• Montag

    geschlossen

  • Dienstag

    09:00 - 19:00

  • Mittwoch

    09:00 - 19:00

  • Donnerstag

    09:00 - 19:00

  • Freitag

    09:00 - 19:00

  • Samstag

    09:00 - 16:00

  • Sonntag

    geschlossen

Make it

Haarschnitt

Schnipp, schnapp – so oft sollten Sie zum Friseur

Wie lange ist Ihr letzter Friseurbesuch her? Die meisten von uns können sich daran wahrscheinlich nur vage erinnern. Warum ohne regelmässiges Spitzen schneiden gar nichts geht, verraten wir Ihnen hier!

Drei, vier oder fünf Monate … die Zeit seit dem letzten Haare schneiden geht meist schneller rum, als einem lieb ist. Besonders bei langhaarigen Frauen fällt der eine Monat länger oder kürzer bis zum nächsten Besuch beim Coiffeur meist gar nicht auf. Doch die Haare und vor allem die Spitzen leiden oft darunter – sie werden trocken und brüchig. Damit Ihre Mähne lange glänzend und gesund bleibt, beachten Sie einfach folgende Tipps rund ums Spitzen schneiden.

Wie oft sollte man sich die Haare wirklich schneiden lassen? 
Diese Frage kann pauschal gar nicht beantwortet werden, da die Zeitabstände zwischen zwei Coiffeur Besuchen immer von dem jeweiligen Haarschnitt abhängen. Grundsätzlich empfiehlt es sich für lange, gerade Haare etwa alle acht bis zehn Wochen zum Friseur zu gehen. Der gerade Schnitt ist besonders pflegeleicht, aber trotzdem unverzichtbar. Durch das regelmässige Spitzen schneiden wird Haarspliss vorgebeugt, das Haar gestärkt und sogar die Farbe geschützt (ja, kaputte Haarspitzen können die Haarfarbe zerstören!).
Lange Haare mit Stufenschnitt haben es dagegen schon etwas schwerer. Sie müssen alle sechs bis acht Wochen gestutzt werden. Insbesondere Stufen, die das Gesicht rahmen oder aber Ponys wachsen schnell heraus und der ursprüngliche Look ist hinüber. Ponys sollten sogar alle zwei Wochen (geht auch mit Trockenschnitt) gekürzt werden, da sie durch intensives Styling mit Glätteisen und Co. noch mehr geschädigt werden. Wer diese Zeiträume einhält, frischt nicht nur seinen Schnitt auf, sondern sorgt zusätzlich noch für gesunde Spitzen.
Dass Longbobs, Pixie und Co. oft etwas pflegebedürftiger sind, dürfte den meisten Trägerinnen dieser Kurzhaarschnitte bekannt sein. Hier sollten Sie dem Friseur mindestens alle vier bis sechs Wochen einen Besuch abstatten. Diese Frisuren wachsen nämlich sehr schnell heraus und verlieren ihre mühevoll geschnittene Form. Schliesslich machen genau diese geraden bzw. schrägen Linien die Looks erst aus.

Wie oft sollten Sie zum Schneiden, wenn Sie sich die Haare lang wachsen lasse möchten?
Klar, im erst Moment tut jeder Zentimeter, den man beim Friseur lassen muss weh. Gerade, wenn man weiss wie mühevoll diese Haarlänge zustande gekommen ist. Trotzdem ist es wichtig regelmässig beim Friseur vorbeizuschauen, denn Spliss und trockene Spitzen machen auch vor wachsenden Haaren keinen Halt.
Um das zu umgehen, sollten Sie alle acht bis zehn Wochen Ihre Haarpracht um einen halben Zentimeter kürzen lassen. Aber bloss keine Panik – das Haar wächst etwa 1,5 Zentimeter im Monat. Das heisst am Ende bleibt immer noch ein Gewinn an Länge über. On Top gibt’s volles und gesundes Haar – wie wunderbar!

Richtige Haarpflege sorgt für Glanz und Kraft!
Langes Haar werden Sie nur bei regelmässigem Abschneiden sowie einer passenden Pflege für Ihre Haarstruktur erzielen. Hierbei spielt auch eine intakte Kopfhaut eine wesentliche Rolle, denn schliesslich wachsen dort die Haare nach und gewinnen somit an Länge.
Besonders wichtig für die Kopfhaut und eine gesunde Haarstruktur ist die Zufuhr von ausreichend Feuchtigkeit. Gerade dünne strapazierte Strähnen benötigen eine Portion Extrapflege. Dafür sollten Sie ein bis zwei Mal pro Woche eine Haarkur verwenden sowie nach jeder Haarwäsche einen Conditioner einwirken lassen. Kaputte Haarspitzen werden somit vermieden und die Pflege lässt Ihre Mähne gesund und geschmeidig aussehen.
Tipp: Massieren Sie Ihre Kopfhaut mit einer Bürste, Sie regen somit ebenfalls das Haarwachstum an.

Damen- und Herrencoiffeur-Brugg-Windisch-Hausen-Habsburg-Bözberg-Lupfig-Birr-Riniken-Rüfenach-Schinznach-Villnachern